· 

G R E E K O S T E R N

Ostern in Griechenland

 

Wer an Griechenland denkt, denkt oft an einen Sommerurlaub. Aber wer tief in die griechisch orthodoxe Traditionen eintauchen möchte, sollte Griechenland an Ostern besuchen.

 

Das wichtigste Fest des Jahres in Griechenland ist Ostern

(gr.: Πασχα, paßcha), vergleichbar mit dem deutschen Weihnachtsfest.

 

Bereits 40 Tage vor dem Ostersonntag beginnt die Fastenzeit für die griechisch-orthodoxe Bevölkerung. Während dieser Zeit wird auf Fleisch verzichtet. Ausgeschloßen sind Meerestiere, die blutlos sind, wie der Tintenfisch. Genau sieben Tage vorher wird dann komplett auf tierische Erzeugnisse verzichtet. Unter anderem Schafskäse, der normaler-weise bei keinem griechischen Gericht fehlen darf. Mittwochs und Freitags wird ebenfalls

auf Öl verzichtet.

 

 

Feuerwerk und Magiritsa (μαγειρίτσα)

 

Am Samstagabend finden sich die meisten Menschen in den Kirchen der Stadt, des Dorfes oder der Insel um die Auferstehung von Jesus Christus zu feiern. Schon den ganzen Tag über wünschen sich die Griechen auf den Straßen und am Telefon „Gute Auferstehung“ (gr.: Καλη Ανασταση, kali anastasi). Fast jeder Besucher bringt am Abend zum Gottesdienst eine festlich geschmückte Kerze (gr.: Λαμπάδα, lambatha) mit. Diese erhalten Kinder traditionsgemäß von ihrem Taufpaten. Dafür backen die Kinder für ihre jeweiligen Paten einen Osterzopf (gr.: τσουρέκι, tsureki). Um Punkt Null Uhr ertönt meist über Lautsprecher der Gesang des Pfarrers. Gemeinsam singen die gläubigen das Χριστὸς ἀνέστη (christos anesti, Jesus Christus ist auferstanden) Lied.

 

Gleichzeitig erleuchten Feuerwerkskörper über Griechenland. Auf dem Rückweg werden die noch immer brennenden Kerzen vorsichtig bis vor die eigenen vier Wände getragen, um ein glücksbringendes Kreuz aus Ruß damit über die Haustür zu zeichnen.

Die meisten Haushalte haben in ihren Küchen eine kleine Ecke mit Ikonen der heiligen Maria und Jesus. Dort wird ein καντήλι (kantili, Öl-Lampe) angezündet, bevor diese von alleine erlöscht.

 

Bei jeder Familie steht zu Hause die bereits vorbereitete Ostersuppe (gr.: Μαγειριτσα, majiritsa) bereit, mit der die lange Fastenzeit beendet wird. Je nach Region unterscheidet sich die traditionelle Suppe ein wenig in der Zubereitung. Innereien von Lämmern gehören ebenso unabänderlich dazu wie eine Ei-Zitronen-Sauce, je nach Geschmack kommen die verschiedensten Kräuter zum Einsatz.

Nach dem Essen geht das Eierschlagen der Ostereier (gr.: τσούγκρισμα των πασχαλινών αυγών, tsugrisma ton paßchaleon awjon) los. Dessen Ei die Stöße übersteht ist der Gewinner und wird somit viel Glück und Gesundheit für das restliche Jahr haben.